.

Projektinfos  – Energieforschung konkret

Kurzcharakteristik lesen
Projektinfos abonnieren

Strömungskonzepte werden am Laborofen erprobt.
© E.G.O. Elektro-Gerätebau GmbH, Oberderdingen
Energieeffiziente Prozesswärme
Projektinfo 10/2014

Hochgeschwindigkeitskameras erfassen die Fortbewegung von Tracerpartikeln in einer Laserschnittebene.
© E.G.O. Elektro-Gerätebau GmbH, Oberderdingen
1 / 3

Mikroklima in Backöfen erzeugen

Backöfen mit Umluft- oder Heißluftfunktion finden sich heute in vielen Haushalten. Sie arbeiten sehr effizient, wenn sie für einen längeren Back- oder Bratprozess eingesetzt werden und voll beladen sind. Für die Zubereitung kleiner Gerichte mit kurzer Garzeit sind die Geräte jedoch nicht optimiert. Im Projekt „ecoBack“ untersuchen Forscher, wie ein dem Gargut angepasstes Mikroklima den Energiebedarf senkt.

In modernen Heißluft-Backöfen zirkuliert erhitzte Luft gleichmäßig im gesamten Ofenraum. Sie sorgt dafür, dass Braten rundherum bräunen ohne einseitig anzubrennen. Kuchen gelingen damit sogar, wenn mehrere Etagen genutzt werden. Die gleichmäßige Erwärmung verursacht aber unnötig hohe Energiekosten bei der Zubereitung kleiner Lebensmittelmengen – insbesondere wenn diese nicht mehr gegart, sondern nur noch aufgewärmt werden müssen. So kostet es mehr als eine halbe Kilowattstunde Strom, um „mal eben“ eine Tiefkühlpizza aufzubacken. Mit der steigenden Zahl der Singlehaushalte, den wachsenden Komfortansprüchen und der Abnahme gemeinsamer Familienessen werden Backöfen immer öfter derart genutzt.

arrow
arrow

Forscher der E.G.O.-Gruppe – das Unternehmen gilt weltweit als einer der führenden Zulieferer für Hersteller von Hausgeräten – verfolgen in Zusammenarbeit mit dem Institut für Mechanische Verfahrenstechnik der Universität Stuttgart die Idee, für kleine Gerichte nicht mehr den gesamten Ofenraum aufzuwärmen. Vielmehr soll eine ausgeklügelte Heißluftströmung rund um das Gargut ein Mikroklima erzeugen, durch das die Wärmeenergie gezielt ins Gargut eingebracht wird. Mit dem Konzept können Systeme entwickelt werden, die Lebensmittel energieeffizient und schnell erhitzen, trocknen, auftauen, warmhalten oder backen. Darüber hinaus sind die Forscher zuversichtlich, mit solch einer Technik auch andere Aufgaben der Wärmebehandlung lösen zu können, wie beispielsweise die Trocknung lackierter Teile oder die thermische Oberflächenbehandlung.

Projektinfo 10/2014:
1 / 3

Merkzettel

BINE-Abo

Publikation abonnieren

Adressen

Wissenschaftliche Begleitung
Universität Stuttgart, IMVT

Forschungsförderung

Das Informationssystem EnArgus bietet Angaben zur Forschungsförderung, so auch zu diesem Projekt.