.
3 / 3

Industrie 4.0 und Smart City sparen Energie

Die Industrie der Zukunft wird sich bei Produktion und Energiemanagement deutlich von dem unterscheiden, was wir heute kennen. Statt einer Ansammlung isoliert wirtschaftender Betriebe wird dann ein vernetztes, hocheffizientes und flexibles System mit intelligentem Energiemanagement Waren energie- und rohstoffoptimiert herstellen. Forscher und Firmen entwickeln unter dem Label „Industrie 4.0“ gemeinsam diese künftige Produktionsweise.
In lernenden Energieeffizienznetzwerken kooperierende Firmen unterstützen sich gegenseitig dabei, ihre Produktion energieeffizienter auszurichten. Doch eine ganzheitliche Optimierung von Energieströmen geht weiter. Sie verknüpft regional die unterschiedlichen Erzeuger und Verbraucher. In zwei EnEff:Stadt-Projekten erarbeiten Forscher Modelle für eine energetische Vernetzung.

Im Quartier Welheimer Mark in Bottrop demonstrieren sie, wie ein Mischgebiet mit Industrie, Gewerbe und Wohnungen energetisch, ökonomisch und ökologisch optimiert werden kann. Dafür wird eine Software zur Simulation, Analyse sowie Optimierung von Stadtbezirken entwickelt, die auch für andere Städte einsetzbar sein soll. Der Schwerpunkt liegt hierbei darauf, die einzelnen Systemkomponenten zu modellieren und Simulationsmodelle zur Abschätzung des Gebäudeenergieverbrauchs zu erstellen. Das Projekt Heatloop untersucht am Beispiel zweier Gewerbegebiete in Bochum, wie Abwärme in Gewerbegebieten mit unterschiedlichen Branchen und Betriebsgrößen über kleinteilige Wärmeverbünde genutzt werden kann. Ziel ist, einen verlässlichen Wärmeverbund aufzubauen, der dauerhaft wirtschaftlich zu betreiben und auf andere Gebiete übertragbar ist.

Andere Konzepte umfassen ganze Städte. Solche Smart-City-Strategien ermöglichen es, mit vernetzten Technologien bei Energie, Wasserwirtschaft, Mobilität, Logistik und Gebäuden große Modernisierungspotenziale zu erschließen. Für Stuttgart entsteht im Forschungsprojekt „Stadt mit Energieeffizienz“ ein Langfrist-Energiekonzept. Es berücksichtigt alle Energieverbraucher, es schließt Haushalte, Verkehr, Industrie, Gewerbe, Handel und Dienstleistung sowie städtische Liegenschaften ein. Das Ziel für 2020 ist, 20 % weniger Energie zu verbrauchen als 1990.

Projektinfo 12/2014:
3 / 3

Merkzettel

BINE-Abo

Publikation abonnieren

Adressen

Projektleitung
RWTH Aachen, LTT

Forschung
GFaI e. V.

Betreiber, Energiedienstleister
InfraServ GmbH & Co. Knapsack KG

Betreiber, Energiedienstleister
Siemens AG

Links

Strukturoptimierung von Energieversorgungssystemen
Weblink zum Forschungsvorhaben des Lehrstuhls für Technische Thermodynamik der RWTH Aachen

Stadt mit Energie-Effizienz - SEE Stuttgart
Weblink zum Projekt des Lehrstuhls für Verkehrsplanung und Verkehrsleittechnik der Universität Stuttgart

30 Pilot-Netzwerke
Weblink zum Projekt des Fraunhofer ISI

Lernende Energienetzwerke
Website der LEEN GmbH

ENERGIEWENDEBAUEN
Projekte, Berichte, Nachrichten
und Analysen aus der Forschungsinitiative ENERGIEWENDEBAUEN

EnEff:Industrie
Weblink zum Portal mit Nachrichten und Berichten aus der Forschung für die energieeffiziente Industrie

Forschungsförderung

Das Informationssystem EnArgus bietet Angaben zur Forschungsförderung, so auch zu den Projekten 

0327885 A-F,
03ET1138 A-C,
03ET1142 A-C