.
4 / 6

Dritter Prüfstand in Vorbereitung

„Im Schnitt bezahlen Kunden 300.000 bis 400.000 Euro für einen 4- bis 6-monatigen Volltest“, erklärt van Wingerde. „Zunächst klingt es nach viel Geld, aber verglichen mit einem Ausfall der Anlage ist es ein Schnäppchen.“ Ein Ausfall könnte den Betreiber einer MW-Anlage schnell Millionen kosten und einen Imageschaden nach sich ziehen.

Wegen der großen Nachfrage der Hersteller soll bis Frühjahr 2012 ein weiterer Einspannblock im Rahmen des Projektes „Better Blade“ in Betrieb gehen. Dieser ist nicht kippbar und für kleinere Flügel bis 50 m Länge geeignet. Der neue Prüfstand dient vor allem wissenschaftlichen Blatttests, da diese durch den extrem hohen Zeitdruck immer schwerer zu realisieren sind. Derzeit wird an einer Stahl-Beton-Lösung für den neuen Einspannblock gearbeitet. Better Blade dient zur Entwicklung eines optimierten, innovativen Prüfverfahrens zur Zertifizierung von Rotorblättern heutiger und zukünftiger WEA. Dabei sollen mechanische Prüfungen verbessert werden; das Blatt wird dann nicht nur einzeln in eine Richtung belastet, sondern simultan in beide Richtungen. Dadurch verkürzt sich die Prüfzeit und die Betriebslasten lassen sich realistischer abbilden.

Merkzettel

Adressen

Kompetenzzentrum Rotorblatt
Fraunhofer IWES – Bremerhaven