.

News  – Nachrichten aus der Energieforschung

Kurzcharakteristik lesen

Systemanalytische Ansätze beschreiben und analysieren die Vernetzungen und Wechselwirkungen im Energiesystem.
© Thinkstock / Kisa-Murisa
Systemanalyse Förderaufruf
04.12.2017

Modelle zum Energiesystem vergleichen

Das Energiesystem in Deutschland wird komplexer. Systemanalytische Betrachtungen helfen dabei, diese Wirkungssysteme zu charakterisieren und weiterzuentwickeln. Das Bundeswirtschaftsministerium fördert daher Modellvergleiche zu mehreren separaten Themen aus dem Kontext des Energiesystems. Für Interessenten gibt es ein zweistufiges Verfahren: Kurze Fact Sheets müssen bis 15. Dezember 2017 vorliegen und die zugehörigen kompletten Projektskizzen bis 15. Februar 2018. Ziel ist, die Transparenz der verschiedenen Modelle zu erhöhen, um Methoden und Strukturen vergleichbar zu machen.

In Deutschland nehmen im Energiesystem die Vernetzungen, Abhängigkeiten und Wechselwirkungen zwischen Technologien, Akteuren und Märkten zu. Mehr Energieverbraucher werden beispielsweise auch zu Erzeugern und mehr Strom und Wärme kommt von den Erneuerbaren Energien. Ein strukturiertes und optimiertes Zusammenwirken vernetzter Strukturen und Technologien ist notwendig. Die Energiesystemanalyse entwickelt Methoden und Werkzeuge, die das Verständnis für Systemzusammenhänge verbessern. Damit sind Aussagen über die künftige Gestaltung und Optimierung des Systems möglich.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) fördert mehrere Modellexperimente (MODEX) zu aktuellen systemanalytischen Fragestellungen, um die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten in diesem Bereich stärker zu unterstützen. In MODEX geht es darum, die zunehmend komplexen Modelle der Energiesystemanalyse methodisch zu vergleichen. Zugleich soll der wissenschaftliche Austausch zwischen den Entwicklern intensiviert werden, um auf diese Weise die Qualität der Modelle zu erhöhen. Mittlerweile gibt es eine Vielfalt an systemtheoretischen Ansätzen, welche ein breites methodisches Spektrum abdecken. Bei dieser wachsenden Zahl von Modellen ist es wichtig, diese transparent zu gestalten sowie Methoden und Strukturen vergleichbar zu machen. MODEX knüpft an Vorgängerexperimente des FORUM an, einer offenen Kommunikationseinrichtung für den Erfahrungsaustausch zwischen Entwicklern und Nutzern von Energiemodellen aus Forschung, Politik und Wirtschaft.

Das zweistufige Bewerbungsverfahren

Der Förderaufruf des BMWi gilt dem Modellvergleich zu mehreren separaten Themen innerhalb des Energiesystems. Ein Projektkoordinator und mindestens fünf Partner sollen sich mit je einem Systemmodell an dem Modellvergleich zu einem bestimmten Thema beteiligen. Dabei geht es besonders darum, die methodischen Unterschiede herauszuarbeiten sowie die Stärken und Schwächen verschiedener Verfahren gegenüberzustellen.

Phase 1:
Alle Modellierer sind aufgefordert, ihre Modelle in einem kurzen Fact Sheet darzustellen. Dies muss über ein Online-Formular bis spätestens 15. Dezember 2017 erfolgen. Diese Fact Sheets werden anschließend im Intranet des Forschungsnetzwerks Energiesystemanalyse veröffentlich. Die gesammelten Fact Sheets ermöglichen dann einen Überblick aller bei MODEX verfügbaren Modelle. Dies ermöglicht, Themen- und Kooperationspartner zu finden, um Konsortien zu bilden.

Phase 2:
Ab dem 15. Dezember 2017 können dann gebündelte Projektskizzen eingereicht werden. Diese müssen bis spätestens 15. Februar 2017 eingegangen sein. Alle bis dahin eingereichten Vorschläge werden in der ersten Auswahlrunde berücksichtigt. Bevorzugt werden Projekte mit einem Konsortium gefördert, das mindestens fünf Modelle umfasst und ein strukturiertes, thematisch aktuelles Gesamtsystem bietet. Die Modellexperimente sollen eine Laufzeit von zwei bis drei Jahren haben und im Dezember 2018 starten. Die teilnehmenden Partner können jeweils eine Förderung von bis zu 100.000 Euro beantragen.

Auf den Internetseiten des Forschungsnetzwerks Energiesystemanalyse befinden sich weitere Hinweise zu MODEX. Weitere Rechtsgrundlagen, Zuwendungsvoraussetzungen, Einzelheiten des Verfahrens, sonstige Randbedingungen sowie die Einreichungsadresse sind der Bekanntmachung zur Forschungsförderung im 6. Energieforschungsprogramm „Forschung für eine umweltschonende, zuverlässige und bezahlbare Energieversorgung“  zu entnehmen, Abschnitt 3.14.

(mi)

Merkzettel

LINKS

Förderaufruf Energiesystemanalyse

Fact Sheet

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Bekanntmachung zur Forschungsförderung im 6. Energieforschungsprogramm "Forschung für eine umweltschonende, zuverlässige und bezahlbare Energieversorgung"

Forschungsnetzwerk Energie - Systemanalyse
Expertenempfehlung aus den Arbeitsgruppen für den Konsultationsprozess zum 7. Energieforschungsprogramm