.

News  – Nachrichten aus der Energieforschung

Kurzcharakteristik lesen

Vertreter der Forschungsnetzwerke übergeben Torsten Herdan, Abteilungsleiter Energiepolitik – Wärme und Effizienz im BMWi, ihre Empfehlung zur künftigen Energieforschungspolitik. v.l.n.r.: Dr. P. Fath/RTC Solutiones, Prof. A. Reuter/ FhG-IWES, Dr. C. Sourkounis/Uni Bochum, Prof. D. Thrän DBFZ, Prof. A. Praktiknjo/ RWTH Aachen, T. Herdan/BMWi, Prof. E. Abele/ TU Darmstadt, Dr. E. Klapdor/ Siemens, C. Beier/Fraunhofer Umsicht.
© BINE Informationsdienst, Jutta Perl-Mai
Neues Energieforschungprogramm
01.12.2017

Expertenempfehlungen zum 7. Energieforschungsprogramm.
© Projektträger Jülich

Forschungsnetzwerke übergeben Empfehlungen

Am 28. November 2017 trafen sich rund 80 Vertreter aus Wissenschaft, Forschung, Verbänden und Industrie im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) zur 6. Sitzung der Energiewende-Plattform Forschung & Innovation. Im Vordergrund stand der breit angelegte Konsultationsprozess für das kommende, 7. Energieforschungsprogramm. Erstmals sind alle relevanten Akteure der Energieforschung und -wirtschaft frühzeitig in die Weiterentwicklung der Forschungspolitik einbezogen. Vertreter der Forschungsnetzwerke übergaben zu sieben Themengebieten ihre Empfehlungen an das Ministerium.

Dr. Rodoula Tryfonidou, Leiterin des Referats Energieforschung – Grundsatzfragen und Strategie im BMWi, erläuterte zu Beginn den breit angelegten Konsultationsprozess für das neue, 7. Energieforschungsprogramm. Der Prozess startete vor einem Jahr und wurde in dieser Form erstmals durchgeführt. Ziel ist, im Vorfeld des neuen Forschungsprogramms zentrale Akteure aus Wissenschaft und Wirtschaft in den Prozess einzubeziehen. Neben den Bundesländern und Fachverbänden sind auch die Experten der Forschungsnetzwerke Energie beteiligt. Die Konsultationen werden Ende des Jahres abgeschlossen und ausgewertet sein. Die Ergebnisse  fließen in  das neue Energieforschungsprogramm ein, das voraussichtlich Ende 2018 vorliegen wird. Die Forschungsnetzwerke Energie arbeiten zu den Themengebieten: Energiewendebauen, Erneuerbare Energien, Industrie und Gewerbe, Bioenergie, Stromnetze, Flexible Energieumwandlung und Systemanalyse. Derzeit umfassen die Forschungsnetzwerke rund 2.800 Mitglieder.

Torsten Herdan, Abteilungsleiter Energiepolitik  – Wärme und Effizienz im BMWi, betonte in seinem Vortrag die strategische Rolle der Energieforschung für den Erfolg der Energiewende. Anschließend überreichten ihm Vertreter der sieben Forschungsnetzwerke ihre Empfehlungen zu den jeweiligen Themengebieten für das neue Forschungsprogramm.

Ein zentrales Thema der anschließenden Diskussion waren die Perspektiven und Bedingungen für Startup-Unternehmen in der Energieforschung. Diese hatten bisher im Zuwendungsrecht nur geringe Chancen. Das neue Energieforschungsprogramm wird Startups künftig den Zugang zur Forschungsförderung deutlich erleichtern.

(JP)

Merkzettel

LINKS

Expertenempfehlungen aus den Arbeitsgruppen für den Konsultationsprozess zum 7. Energieforschungsprogramm:

Photovoltaik

Windenergie

Flexible Energieumwandlung

Stromnetze

Energiesystemanalyse

Bioenergie

Die Empfehlungen zu den Themengebieten Energiewendebauen und Industrie und Gewerbe werden in den nächsten Tagen hier veröffentlicht.