.

Abb. 3: Technisches Stromszenario Landkreis Osnabrück: Elektrischer Energiebedarf inklusive Mobilität und erneuerbare Erzeugung bis 2050.
© Landkreis Osnabrück
4 / 7

Der Landkreis Osnabrück startet durch

Bis vor einigen Jahren war in dieser Region noch wenig Engagement für die Unterstützung der erneuerbaren Energien zu spüren. Das Forschungsprojekt konnte dazu beitragen, die regionalen Akteure zusammenzubringen und zu mobilisieren. Im Rahmen der nationalen Klimaschutzinitiative hat der Landkreis ein Konzept erarbeiten lassen, mit dem ambitionierte Zielsetzungen realisiert werden sollen (siehe Abb. 3). Heute werden im Landkreis ca. 17% des Strombedarfs erneuerbar gedeckt, im Jahr 2030 sollen es 100% sein. Das Konzept wurde vom Kreistag 2010 einstimmig beschlossen.

Um diese Ziele zu erreichen, ist die Beteiligung vielfältiger gesellschaftlicher Gruppen nötig. Einer dieser Akteure ist die Energiegenossenschaft nwerk, die sich mit ihren Aktivitäten am Leitbild der 100%-EE-Region orientiert. nwerk plant und realisiert Photovoltaik-Anlagen, die heute etwa 112.000 kWh Strom pro Jahr produzieren. Mittlerweile werden auch Holzbriketts vertrieben, die aus Holzresten der regionalen Holzindustrie hergestellt werden. Es wird angestrebt, die Mitglieder der Genossenschaft, Gewerbetreibende und Bürger stärker an der Energieerzeugung und -verteilung zu beteiligen. Beratungs- und Informationsdienstleistungen sollen künftig intensiviert werden, zum Beispiel die kostenfreie Energieberatung für Mitglieder. Die Angebote solcher Energiegenossenschaften sollen langfristig als die eines alternativen, regionalen Stadtwerks wahrgenommen werden, um noch mehr Bürger zu aktivieren.

Merkzettel

Adressen

Projektdurchführung
deENet

Begleitforschung
Universität Kassel