.

Themeninfos  – Energieforschung kompakt

Kurzcharakteristik lesen

Thermoaktive Bauteilsysteme heizen und kühlen das Energon-Gebäude in Ulm.
© Software AG Stiftung, Darmstadt
Energieeffizient heizen und kühlen auf hohem Komfortniveau
Themeninfo I/2007
1 / 16

Thermoaktive Bauteilsysteme

In Verwaltungs- und Gewerbebauten wird die Betonkerntemperierung als populäre Variante der thermoaktiven Bauteilsysteme immer häufiger eingesetzt - nicht zuletzt weil sie als kostengünstig gilt und eine hohe Behaglichkeit garantieren soll.

Doch wie flexibel bleibt die Nutzung von Gebäuden? Wie energieeffizient sind die thermisch trägen Flächenkühl- und Flächenheizsysteme? Unter welchen Voraussetzungen ist das Konzept wirtschaftlich anwendbar? Welches Komfortniveau wird tatsächlich erreicht? Diese Fragen werden in diesem BINE-Themeninfo diskutiert – auch auf der Basis von drei Neubauten aus dem Monitoring-Programm "Energieoptimiertes Bauen" (EnOB), einer Forschungsinitiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi). Unter realen Betriebsbedingungen werden hier Gebäude- und Energiekonzept sowie neue Materialien und Technologien ausgiebig getestet und nach wissenschaftlichen Maßstäben bewertet.

Das Themeninfo "Thermoaktive Bauteilsysteme" zeigt das Energieeffizienzpotenzial, die Leistungscharakteristik und limitierenden Einsatzbedingungen dieser Systeme.

Lassen sich Gebäude mit Umweltenergie kühlen? Ja – mit Hilfe von thermoaktiven Bauteilsystemen. Auf herkömmliche Kältemaschinen kann verzichtet werden, wenn Gebäude architektonisch und bauphysikalisch energieoptimiert geplant und gebaut sind. Und wenn mit thermoaktiven Bauteilsystemen die gebäudeeigene Speicherkapazität zum Temperaturausgleich genutzt und über natürliche Wärmesenken wie das Erdreich, das Grundwasser oder die kühle Nachtluft aktiviert werden kann. Seit den 1990er Jahren werden mehr und mehr Gebäude mit diesen Systemen gekühlt – und auch beheizt.

arrow
arrow

Mit diesem Themeninfo präsentieren wir eine erste fundierte Auswertung zur Betonkerntemperierung, einem häufig eingesetzten thermoaktiven Bauteilsystem.

Der primärenergetisch bewertete Energieverbrauch für Heizung, Kühlung, Lüftung und Beleuchtung unterschreitet bei allen hier vorgestellten Gebäuden 115 kWh/m²a und liegt um den Faktor 2 bis 3 unter den Verbrauchswerten heutiger Standard-Büroneubauten. Die thermoaktiven Bauteilsysteme schneiden hier so günstig ab, weil natürliche Wärmequellen
und Wärmesenken genutzt werden können.

 

Merkzettel