.

Themeninfos  – Energieforschung kompakt

Kurzcharakteristik lesen

Die Beurteilung der Wirtschaftlichkeit energieoptimierter Gebäude hängt stark von der eingenommenen Perspektive, der Betrachtungsweise und der Berechnungsmethode ab.
© Fotolia/Tiberius Gracchus
Neubau und Sanierung
Themeninfo III/2017
1 / 9

Wirtschaftlichkeit energieoptimierter Gebäude

„Rechnet sich das wirklich?“ Das hört man häufig, wenn über energieoptimierte Neubauten oder Sanierungsprojekte gesprochen wird. Auch das Energieeinsparungsgesetz formuliert ein Wirtschaftlichkeitsgebot. Antworten sind nicht einfach. Deshalb werden zunächst die Begriffe Wirtschaftlichkeit und ökonomische Vorteilhaftigkeit geklärt.

Heutzutage ist es technisch ohne weiteres möglich, Gebäude mit extrem geringem Energiebedarf zu bauen. Doch kann es gelingen, den Gebäudebestand in großem Maßstab auf diese planerisch, bautechnisch und immobilienwirtschaftlich anspruchsvollen Energieniveaus zu bringen? Und ist das wirtschaftlich sinnvoll?

Die Beurteilung der Wirtschaftlichkeit energieoptimierter Gebäude hängt stark von der eingenommenen Perspektive, der Betrachtungsweise und der Berechnungsmethode ab. Das möchten wir mit diesem Themeninfo genauer erläutern. Anhand einiger immobilienwirtschaftlicher Studien, mit verschiedenen Analysen aus der Forschung und mit einigen konkreten Beispielen soll gezeigt werden, dass energieoptimiertes Bauen und Sanieren – in ganzheitlicher Betrachtung – eine ökonomisch vorteilhafte Strategie sein kann.

Bauherren, Investoren, Eigentümer, Mieter, die Bauwirtschaft, Anbieter von Energieeffizienzlösungen und Planer argumentieren in der Frage der Wirtschaftlichkeit unterschiedlich. Das liegt teils an den ungleichen Interessen. Zudem gibt es nur wenig methodisch transparente und belastbare Fakten zur Wirtschaftlichkeit von energieoptimiertem Bauen und Sanieren. Ja, es fehlt generell an Verständnis, Transparenz und einheitlichen Methoden beim Thema Wirtschaftlichkeit. Auch die dafür herangezogenen Randbedingungen wie aktuelle und zukünftige Energiepreise, Kalkulationszinssätze, Betrachtungszeitraum, Nutzungsdauern, wertbeeinflussende Effekte oder der Umgang mit Unsicherheiten haben einen erheblichen Einfluss auf das Berechnungsergebnis.

Verschiedene Pionierprojekte zeigen, dass energetisch ambitionierte Gebäudekonzepte am Immobilienmarkt erfolgreich platziert werden können. Doch bislang waren die hierfür vorgelegten energetischen und wirtschaftlichen Kenndaten und Randbedingungen nicht immer fundiert und transparent. Aber es gibt mehrere immobilienwirtschaftliche Untersuchungen und auch wissenschaftlich evaluierte Modellprojekte, mit denen die energetische und ökonomische Performance von energieoptimierten Gebäuden in nachvollziehbarer Weise beurteilt wird. Diese Analysen liefern nützliche Daten und Fakten zu den Kosten einer energieoptimierten Bauweise und zur Beurteilung der ökonomischen Vorteilhaftigkeit von Neubau- und Sanierungsmaßnahmen.

arrow
arrow

Was ist eigentlich Wirtschaftlichkeit?

Welcher energetische Standard ist bei Neubau- und Modernisierungsvorhaben sinnvoll anzustreben? Bei der Klärung dieser Frage kommt es in Politik, Wirtschaft und Wissenschaft stets zu intensiven Diskussionen über die Wirtschaftlichkeit energieoptimierter Gebäude. So beeinflussen Wirtschaftlichkeitsberechnungen für alle Neubauund Modernisierungsprojekte die Investitionsentscheidungen maßgeblich. Auch gesetzliche Anforderungen oder Förderprogramme werden hiervon berührt. Doch „Wirtschaftlichkeit“ wird häufig unterschiedlich kalkuliert und interpretiert.

Wirtschaftlichkeitsbegriff

„Wirtschaftlichkeit“ und das Prinzip der Wirtschaftlichkeitsanalyse sind in der Betriebswirtschaftslehre klar definiert. Es wird gefragt, ob eine Maßnahme im absoluten oder relativen Sinne ökonomisch sinnvoll oder zumindest vorteilhafter als eine Alternative ist. Bei der Beurteilung der Wirtschaftlichkeit im engeren Sinne wird einem wertmäßig erfassten Einsatz von Mitteln ein wertmäßig erfasster Nutzen gegenübergestellt. In jedem Fall erfolgt ein Bezug zum eingesetzten Kapital. Eine Maßnahme oder eine Projektvariante ist dann im absoluten Sinne wirtschaftlich, wenn die Erträge die Aufwendungen bzw. die Erlöse die Kosten übersteigen. Derartige Projekte sollten realisiert werden.

Eine relative Wirtschaftlichkeit ist dann gegeben, wenn bei einer Maßnahme oder Variante das Verhältnis von Ertrag zu Aufwand bzw. von Erlös zu Kosten günstiger ist als bei einer alternativen Lösung. Die Vergleichsvariante kann auch in einer Unterlassungsalternative „weiter so wie bisher“ bestehen.

Bei einer Übertragung dieser Grundsätze auf die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft werden häufig Maßnahmen auf Bauteil- oder Gebäudeebene zum Gegenstand einer Beurteilung der Wirtschaftlichkeit. Basis und Ausgangspunkt sind die im Lebenszyklus des Gebäudes oder Bauteils auftretenden Zahlungsflüsse mit ihren Einzahlungen und Auszahlungen. Ihre Erfassung und Analyse bildet die Grundlage für eine Lebenszykluskostenrechnung und für Methoden der Wirtschaftlichkeitsrechnung.

Merkzettel

Links

ENERGIEWENDEBAUEN
Projekte, Berichte, Nachrichten
und Analysen aus der Forschungsinitiative ENERGIEWENDEBAUEN

Forschungsförderung

Das Informationssystem EnArgus bietet Angaben zur Forschungsförderung, so auch zu diesem Projekt.