.

Projektinfos  – Energieforschung konkret

Kurzcharakteristik lesen
Projektinfos abonnieren

Vakuumröhrenkollektoren an der Fassade des Chemnitzer Studentenwohnheims.
© Technische Universität Chemnitz
Unterschiedliche Kollektorkonzepte im Vergleich
Projektinfo 06/2008
1 / 7

Thermische Solaranlagen in Studentenwohnheimen

Studentenwohnheime stellen besondere Anforderungen bei der Auslegung von Solaranlagen zur Trinkwassererwärmung: Wie bei anderen Verbrauchern zeigen sich zwar auch bei Studenten morgens und abends Spitzen beim Warmwasserverbrauch. Über den Tag verteilt ist der Warmwasserverbrauch aber ziemlich gleichmäßig, es gibt kein typisches „Verbrauchstal“. Am Wochenende sinkt der Verbrauch gegenüber dem während der Woche. In der Vorlesungszeit ist der Bedarf an Brauch- wasser zum Teil doppelt so hoch wie in den Semesterferien von Juli bis September. Auch in den Frühjahrsferien sowie zum Jahreswechsel nimmt der Verbrauch ab.

Diesen und ähnlichen Anforderungen stellten sich Wissenschaftsteams an verschiedenen Hochschulen. An Studentenwohnheimen in Chemnitz, Freiburg/Breisgau, Leipzig, Magdeburg und Zwickau wurden Solaranlagen zur Unterstützung der Warmwasserbereitung errichtet. Die TU Chemnitz und die Hochschule Offenburg begleiteten den gesamten Prozess wissenschaftlich.

Auf die Inbetriebnahme folgte ein dreijähriges Intensivmessprogramm mit anschließender Langzeitvermessung. Bis heute zeigt sich, dass die Anlagen gut und weitgehend störungsfrei funktionieren. Die solare Ertragsgarantie konnte unter Berücksichtigung von Verbrauch und Solarstrahlung erreicht werden.

arrow
arrow

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit förderte das Projekt im Rahmen des mittlerweile beendeten Programms Solarthermie2000 Teilprogramm 2. Ziel dieses Vorhabens war es, unterschiedliche Systeme zur aktiven thermischen Sonnenenergienutzung zu erproben und zu optimieren. Die in Pilot- und Demonstrationsanlagen erprobte Systemtechnik zur solar unterstützten Trinkwassererwärmung konnte mittlerweile zur Marktreife geführt werden.

In diesem Projektinfo liegt der Fokus auf den Solaranlagen in Chemnitz, Freiburg und Leipzig. Da diese jeweils unterschiedliche Kollektorkonzepte verwenden, ist hier ein Vergleich der Anlagen besonders interessant.

Merkzettel

BINE-Abo

Publikation abonnieren

Adressen

Wissenschaftliche Begleitung
TU Chemnitz, Projektgruppe Solarthermie

Wissenschaftliche Begleitung
STZ

Wissenschaftliche Begleitung
Hochschule Offenburg

Forschungsförderung

Das Informationssystem EnArgus bietet Angaben zur Forschungsförderung, so auch zu den Projekten

0329601 C,H,K,M
0329602 T
0329603 F
0329652 J