.

Projektbeteiligte.
© Energieagentur NRW

Beispiele für die Integration des Themas “Energie” in den Unterricht.

Wichtige Punkte bei einem Energierundgang (Auswahl). Ausführliche Checklisten bieten u. a. die Energieagentur NRW und Greenpeace an (S. 4).
3 / 5

Projektphasen

Wichtigste Voraussetzung für ein erfolgreiches Energieeinsparprojekt ist die gute Zusammenarbeit zwischen Schulleitung, Lehrern, Schülern und Hausmeister, dem wegen seiner Erfahrung und Zuständigkeit für das Schulgebäude eine Schlüsselstellung zukommt. In der Anfangsphase müssen die Beteiligten (Abb. 5) aus der Vielzahl möglicher Ideen und Konzepte ihr individuelles Projekt entwickeln. Wichtige Fragen die zu klären sind: Was ist in Bezug auf unser Schulgebäude in einem überschaubaren Zeitraum ein realistisches Ziel? Welche Daten stehen uns zur Verfügung? Welche Messungen können wir durchführen? Wie kann das Projekt in den Unterricht (Abb. 6) integriert werden? Wer kann Informationen liefern oder vor Ort als Experte durch Beratung helfen? Wo kann man Messinstrumente leihen und existiert für Kleinreparaturen ein Finanzetat? Ist der Schulträger bereit, einen Teil der eingesparten Energiekosten der Schule zur zweckgebundenen oder freien Verfügung zu überlassen? Können Eltern oder ein Förderverein Unterstützung leisten?

Besonders wichtig ist, bereits in der Anfangsphase diese und andere Fragen mit dem Eigentümer des Schulgebäudes, der Kommune, und dem zuständigen Schulamt zu klären. Sobald sich alle Beteiligten auf ein Konzept verständigt haben, beginnt die Durchführungsphase mit einer Auftaktveranstaltung. Hier steht die Motivation der übrigen Schüler und Lehrer im Mittelpunkt. Dafür ist es u. a. wichtig, eine inhaltlich und organisatorisch „runde“ Projektidee zu präsentieren. In dieser Phase stehen im Vordergrund: Wie soll die Zusammenarbeit mit den einzelnen Klassen erfolgen? Eine Möglichkeit wäre eine Wahl von zwei Energiedetektiven pro Klasse. Welche Arbeitsgemeinschaften (z.B. Messwerte, Öffentlichkeitsarbeit, Datenverarbeitung) werden angeboten? Soll ein Projekttag vorbereitet werden? Wie können Zwischenergebnisse präsentiert werden, um eine dauerhafte Motivation zu erreichen?

Beispielsweise eine Wandzeitung, ein Auskunfts- Computer oder eine Homepage bieten sich an. Im Zentrum stehen ein Energierundgang durchs Gebäude zum Aufdecken von Schwachstellen (Abb. 7) und die praktische Durchführung von Maßnahmen, wie z. B. anderes Lüftungsverhalten, Absenkung der Flurtemperatur. Wichtig ist in dieser Phase der regelmäßige Erfahrungsaustausch, intern wie extern. Den Abschluß bildet die Präsentationsphase, in der die Ergebnisse und Erfahrungen innerhalb und außerhalb der Schule vorgestellt und die Erfolge mit allen Beteiligten z. B. in einem Schulfest gefeiert werden. Die Energie AG zieht Bilanz: Was wurde erreicht? Wie kann man die Einsparerfolge dauerhaft sichern? Was wäre noch möglich? Haben wir eine Idee für ein neues Projekt? In einem Schulgebäude leben und lernen immer wieder neue Schüler und Lehrer. Ein nachhaltiger Umgang mit Energie kann auch über Jahre Thema an einer Schule sein.

Merkzettel

BINE-Abo

Publikation abonnieren

Hinweis

Dieses Basisinfo ist derzeit vergriffen, als PDF-Download jedoch verfügbar