.
8 / 13

Kraftwerksforschung

Förderkonzept COORETEC

COORETEC – eine Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie, die für „CO2-Reduktionstechnologien“ steht, bündelt die Forschungsund Entwicklungsaktivitäten im Bereich emissionsarmer Kraftwerke mit fossilen Energieträgern und CCS-Technologien. Seit 2004 fasst das Konzept die verschiedenen Entwicklungslinien der Kraftwerksforschung zusammen und richtet sich an Wirtschaft und Wissenschaft gleichermaßen. Bis zum Jahr 2020 sollen die Technologien allgemein marktverfügbar sein. Die Forschungs- und Entwicklungsprojekte konzentrieren sich auf zukunftsfähige Kraftwerkstechnologien auf der Basis von Kohle und Gas. Hierzu zählen auch die sogenannten CCS-Technologien zur Abscheidung, Transport und Lagerung von CO2 aus Kraftwerksabgasen. COORETEC ist eng verzahnt mit den Forschungsaktivitäten zur CO2-Speicherung, die durch das GEOTECHNOLOGIEN-Programm des Bundesforschungsministeriums gefördert werden. COORETEC leistet einen wichtigen Beitrag zu den energie- und klimapolitischen Zielen Deutschlands und ist Teil des Energieforschungsprogramms der Bundesregierung. Einen Überblick über Ergebnisse und Projekte von COORETEC und des GEOTECHNOLOGIEN-Programms bieten die Portale www.kraftwerkforschung.info, www.cooretec.de und www.geotechnologien.de.

www.kraftwerkforschung.info

Was leistet die Kraftwerksforschung im Kontext der Energieforschung? Diese Frage beantwortet das im Herbst 2010 gestartete Portal „Kraftwerkforschung“ mit Nachrichten und Informationen zur öffentlichen Kraftwerksforschung – allesamt gründlich recherchiert und auf Basis wissenschaftlicher Grundlagen und Projekte.

Das Portal richtet sich ebenso an interessierte Bürger und Nachwuchsforscher wie an Politiker, Journalisten und die Fachcommunity. Es bietet faktenorientiert den Einstieg in die wesentlichen Perspektiven der Kraftwerksforschung und vielfältige Verknüpfungen, um unterschiedlich detailliert in aktuelle Themen einzusteigen.

Natürlich spielen im Forschungsportal Studienergebnisse, neue Projekte und ihre Bedeutung für das Energiesystem die zentrale Rolle. Die Fachberichte, Standpunkte und Neuigkeiten aus der Forschung liefern vielversprechende und praxisorientierte Perspektiven, um eine sachliche Diskussion zukünftiger Kraftwerkstechnologien zu fördern. Besondere Aufmerksamkeit gilt dabei den Ergebnissen der Förderinitiative COORETEC des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi).

Kraftwerksforschung international

Das Förderkonzept COORETEC kooperiert mit Initiativen und Programmen, die auf europäischer und internationaler Ebene begonnen wurden. Durch die internationale Zusammenarbeit können Synergieeffekte genutzt werden. Ein Schwerpunkt der kommenden Jahre wird auf der Umsetzung des europäischen Strategieplans für Energietechnologien (SET-Plan) liegen. Weitere Kooperationspartner sind die Strategic Research Agenda der „Zero Emission Technology Platform“ (ETP-ZEP), das „Carbon Sequestration Leadership Forum“, die ERA-NET „Fossil Energy Coalition“ (FENCO) sowie das Clean Coal Center und das Green House Gas R&D Programm, beides Implementing Agreements der Internationalen Energieagentur (IEA). Eine Linkliste zu diesen Institutionen ist bei der elektronischen Fassung dieses BINE-Themeninfos auf www.bine.info zu finden.

Merkzettel

BINE-Abo

Publikation abonnieren

Mehr von BINE

Hochtemperatur-Supraleiter
BINE-Projektinfo 06/2010

Stromqualität – Netzintegration dezentraler Stromerzeuger
BINE-Projektinfo 02/2008

Kohlendioxid abtrennen und lagern
BINE-Projektinfo 12/2007

Kraftwerke mit Kohlenverbrennung
BINE-Projektinfo 06/2007

Druckluftspeicher-Kraftwerke
BINE-Projektinfo 05/2007

Kraftwerke mit Kohlenvergasung
BINE-Projektinfo 09/2006

Kinetische Speicherung von Elektrizität
BINE-Projektinfo 11/2003

Forschungsförderung

Das Informationssystem EnArgus bietet Angaben zur Forschungsförderung, so auch zu diesem Projekt.