.

Abb. 7: Thermische Kennwerte verschiedener Fensterrahmen im Vergleich
© ZAE Bayern, Würzburg
6 / 7

Rahmensysteme im Vergleich

In der ersten Projektphase hatte sich gezeigt, dass die Optimierungsmöglichkeiten von gepressten Standard-Aluminium- und extrudierten Standard-PVC-Profilen begrenzt sind. Bereits heute ist es technologisch und produktionstechnisch sehr aufwendig bei Profilbreiten unter 90 mm gleichzeitig U-Werte von weniger als 0,8 W/m²K zu erreichen. Aus diesem Grund beschloss das Forschungsteam, ein völlig neues Fenster-Rahmen-System zu entwickeln. Mit einem Uf-Wert von 0,68 W/m²K unterschreitet das Profil den für Passivhausfenster geforderten Dämmwert.

Vergleichbare neu entwickelte Profile anderer Hersteller liegen bei ähnlicher Einbautiefe bestenfalls bei einem Uf-Wert von 0,85 W/m²K. In Kombination mit Vakuumisolierglas (VIG) erreicht der Rahmen einen Uw-Wert von 0,67 W/m²K. Das neue System ist für Gläser mit Stärken von 9 mm bis 50 mm geeignet.

Berücksichtigt man die solaren Wärmegewinne, hat das Profil bei günstiger Positionierung eine positive Wärmebilanz. Innerhalb der Beanspruchungsgruppen Luftdurchlässigkeit (EN 1026), Windlast (EN 12211) und Schlagregen (EN 1027) befindet sich der Rahmen auf demselben Niveau wie vergleichbare Modelle.

Merkzettel

BINE-Abo

Publikation abonnieren

Adressen

Projektkoordination
Glaser FMB

Produktionstechnik
BBG GmbH & Co. KG

Fenstertechnologie
Roto Frank Bauelemente GmbH

Links

HWFF
Projekt-Webseite

ENERGIEWENDEBAUEN
Projekte, Berichte, Nachrichten
und Analysen aus der Forschungsinitiative ENERGIEWENDEBAUEN

Forschungsförderung

Das Informationssystem EnArgus bietet Angaben zur Forschungsförderung, so auch zu diesem Projekt.