.

Projektinfos  – Energieforschung konkret

Kurzcharakteristik lesen
Projektinfos abonnieren

Abb. 1: Hubstapler statt Gerüst – die vorgefertigten Großelemente werden an den Haltevorrichtungen der Fassade eingehängt.
© IWU, Darmstadt
Vakuumpaneele in kompletter Vorfertigung
Projektinfo 04/2008
1 / 10

Gebäude sanieren - hochdämmende Großelemente

Steigende gesetzliche Standards und hohe Energiepreise bewirken, dass der Wärmeschutz von Gebäuden immer besser wird. Entsprechend dicker werden aber auch die Dämmpakete vor den Außenwänden. Bei neuen Bauvorhaben kann man solche Aufbauten von vornherein planerisch berücksichtigen.

Doch bei Maßnahmen im Bestand setzen die räumlichen Gegebenheiten der Stärke der Außendämmung oft Grenzen. Davon abgesehen reduziert eine nachträgliche, dicke Dämmung den Lichteinfall durch die vorhandenen Fensteröffnungen und wird dort häufig auch als gestalterischer Kompromiss empfunden.

Hier können Vakuumisolationspaneele (VIP) ihre Vorteile ausspielen: Sie erreichen die gleiche Wirkung wie herkömmliche Dämmstoffe mit einer wesentlich geringeren Materialstärke. Die Paneele aus einem evakuierten Pulverkern, umhüllt von einer dünnen, metallbeschichteten Kunststofffolie, sind allerdings auch sehr empfindlich. Wird die Außenhülle verletzt und der Dämmkern belüftet, sinkt die Effektivität deutlich.

Eine Lösung, die Vakuumisolationspaneele unversehrt einzubauen, bietet ihre Integration in Fertigteile. Die Vorfertigung der Elemente im Werk durch qualifizierte Mitarbeiter verringert die Beschädigungsgefahr gegenüber der Montage der ungeschützten VIP auf der Baustelle enorm und bietet auch weitere Vorteile. Bei Neubauten gibt es mit dieser Variante gute Erfahrungen.

arrow
arrow

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) unterstützte im Rahmen des Förderkonzepts EnSan, Energetische Verbesserung der Bausubstanz, eine Lösung mit Fertigteilen erstmals auch bei bestehenden Gebäuden. Für die Sanierung dreier Wohngebäude in Hofheim wurden Prototypen entwickelt, eingesetzt und überprüft.

Die Straßenfassaden der Altbauten boten durch die Grenzbebauung zum Gehsteig wenig Raum für eine nachträgliche Dämmung. Um trotzdem einen hochwertigen Wärmeschutz zu erreichen, entschieden sich die Planer für den Einsatz der Vakuumpaneele. Dabei wurde eine Kombination mit der sogenannten Großelement-Dämmtechnik getestet, die – ebenfalls im Rahmen eines Forschungsvorhabens – ursprünglich für herkömmliche Dämmung entwickelt wurde.

Im Werk vorgefertigte, geschosshohe Elemente, die bereits die neuen Fenster enthalten, werden in ein an der Fassade vorgerüstetes Befestigungssystem eingehängt. Das erlaubt eine schnelle, passgenaue Montage mit wenigen Nacharbeiten auf der Baustelle. Wärmebrücken im Konstruktionsaufbau können im Vorfeld minimiert werden.

Merkzettel

BINE-Abo

Publikation abonnieren

Adressen

Bauherr
HWB GmbH

Projektkoordination
IWU GmbH

Großelementdämmtechnik
IGKB mbH

Hinweis

Dieses Projektinfo ist derzeit vergriffen, als PDF-Download jedoch verfügbar

Downloads

Zusatzinfos des IWU
(PDF, 2 Seiten, 56 kB)

Links

ENERGIEWENDEBAUEN
Projekte, Berichte, Nachrichten
und Analysen aus der Forschungsinitiative ENERGIEWENDEBAUEN

Forschungsförderung

Das Informationssystem EnArgus bietet Angaben zur Forschungsförderung, so auch zu diesem Projekt.