.

Themeninfos  – Energieforschung kompakt

Kurzcharakteristik lesen
Themeninfos abonnieren

Solaranlage im Wohngebiet Henningsdorf.
Praxiserfahrungen in Demonstrationsprojekten
Themeninfo III/2002

Große Solaranlagen zur Trinkwassererwärmung

Große Solaranlagen zur Trinkwassererwärmung mit Kollektorflächen von mehr als 100 m² können beträchtliche Energiespar-Potentiale im Geschosswohnungsbau sowie in gewerblichen und öffentlichen Einrichtungen erschließen. Sie zeichnen sich gegenüber kleineren Anlagen durch höhere spezifische Erträge und deutliche Kostenvorteile aus. Mit den Erfahrungen aus Demonstrationsanlagen kann nun die Zuverlässigkeit und Kosteneffizienz sichergestellt werden.

Große Solaranlagen haben ein breites Einsatzspektrum: Miethäuser, Wohnsiedlungen, Hotels, Seniorenheime, Krankenhäuser und Studentenwohnheime sind Beispiele für Immobilien, bei denen durch eine solare Unterstützung der Trinkwassererwärmung große Energieeinsparungen möglich sind. Der großen Zahl geeigneter Gebäude standen in der Vergangenheit nur wenige ausgeführte Anlagen gegenüber. Wesentliche Ursache ist, dass die Investoren solcher Gebäude von der Wirtschaftlichkeit und Zuverlässigkeit der Systeme nicht überzeugt waren. Zudem fehlten Planungsgrundlagen für Architekten und Fachplaner, zumal Großanlagen nicht in dem gleichen Maße standardisiert werden können, wie dies bei Kleinanlagen erreicht wurde.

Im Jahr 1993 startete deshalb das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) getragene Förderkonzept „Solarthermie-2000“. In einem seiner drei Teilprogramme wird die Errichtung von rund 100 großen thermischen Solaranlagen zur Trinkwassererwärmung gefördert, von denen bereits etwa die Hälfte in Betrieb ist. Die ausgewählten Objekte spiegeln die Vielfalt der Einsatzgebiete und Systemlösungen wider. Die in einem sehr umfangreichen Begleitforschungsprogramm bisher gewonnenen Erfahrungen mit den Demonstrationsanlagen sind positiv. Sie belegen, dass große solarthermische Anlagen zuverlässig und effizient arbeiten können und dass sie die solare Nutzwärme zu Kosten zur Verfügung stellen, die diese Technik auch für große Wohnungsbaugesellschaften, Krankenhäuser etc. wirtschaftlich interessant macht. Wesentliche Ergebnisse des Demonstrationsprogramms sind Planungsgrundlagen und Empfehlungen, die im Folgenden vorgestellt werden.

Den vollständigen Text des 12-seitigen Themeninfos „Große Solaranlagen zur Trinkwassererwärmung“ (III/2002) lesen Sie in dem PDF-Dokument.

Merkzettel

BINE-Abo

Publikation abonnieren

Hinweis

Dieses Themeninfo ist derzeit vergriffen, als PDF-Download jedoch verfügbar