.
3 / 3

Potenziale für die Biomasse-Nutzung

Deponiegas trägt 0,3 Prozent zur Strombereitstellung aus erneuerbaren Energien in Deutschland bei. Es gehört zur Biomasse, die nach Windenergie bisher den zweitgrößten Anteil unter der Erzeugung aus erneuerbaren Quellen ausmacht. Diese Daten wurden vom Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie für das Jahr 2013 berechnet. Zur Biomasse zählen neben Deponiegas, Bio-Abfall, Klärgas und Biogas auch biogene flüssige und feste Brennstoffe. Den größten Beitrag zur Energieerzeugung aus Biomasse leistet das Biogas. Nach Zahlen des Fachverbandes Biogas trug Biogas gut vier Prozent für das Jahr 2013 zum deutschen Bruttostromverbrauch bei. Insgesamt erzeugen 7.850 Biogasanlagen rund 24 Terawattstunden Strom.

Für das Jahr 2014 wird laut der Erhebung ein drastischer Einbruch im Neubau von Biogasanlagen erwartet. Es wird ein Zubau von lediglich 37 Megawatt prognostiziert. Dies ist die Reaktion auf die Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes von 2014, mit der die Förderung gesenkt wurde.

Forschungsprojekte zur Gasreinigung

Forschungsprojekte zu Biomasse fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie insbesondere mit dem Förderprogramm „Energetische Biomassenutzung“. Mit der Gasreinigung befassen sich derzeit unter anderem diese zwei Vorhaben: Mit alternativen Methoden zur Abtrennung von Gaskomponenten beschäftigt sich das Projekt „Verbesserte Biogasaufbereitung zu Biomethan durch ultraschallstimulierte CO2-Desorption bei niedrigen Temperaturen“ (CaviCap). Unter Projektleitung des Engineering- und Consulting-Unternehmens GICON wird ein Prototyp zur Abtrennung von CO2 aus Biogas mit einer ultraschallinduzierten Desorption erarbeitet. Die verbreiteten Aminwäschen sind wegen ihres Temperaturniveaus an kleinen Biogasanlagen nicht wirtschaftlich. Daher entwickeln die Beteiligten ein neues Verfahren, um Methan durch CO2-Abtrennung im gegebenen Temperaturniveau anzureichern.

Im Verbundvorhaben „Bioabfallmethan“ unter Leitung von Fraunhofer UMSICHT analysiert das Projektteam das energetische Potenzial von Biomethan aus Bioabfällen. Die Ergebnisse richten sich an Anlagenbetreiber, Entsorgungsunternehmen und Lokalpolitiker. Der Kern ist die Untersuchung des Adaptionsbedarfs der vorhandenen Gasreinigungstechnik bei der Aufbereitung von Biogas aus Abfällen aus der Biotonne. Dazu stellt das Forschungsteam Kosten- und Erlösstrukturen als Basis für die Anlagenkonfiguration und optimale Einspeisung dar. Ergänzend sprechen sie Empfehlungen aus, um anlagenbezogenen, organisatorischen und wirtschaftlichen Hemmnissen zu begegnen.

Projektinfo 11/2014:
3 / 3

Merkzettel

BINE-Abo

Publikation abonnieren

Adressen

Projektleitung, Planung, Ausbau und Inbetriebnahme mobile Versuchsanlage
Siloxa Engineering AG

Wissenschaftliche Betreuung der Gasanalytik und des Anlagenbetriebes
Fraunhofer UMSICHT

Links

Förderprogramm Energetische Biomassenutzung
Website des Förderprogramms des BMWi

Infotipps

Ländliches Stromnetz smart geregelt
BINE-Projektinfo 12/2012

Biogas
BINE-basisEnergie Nr. 16

Forschungsförderung

Das Informationssystem EnArgus bietet Angaben zur Forschungsförderung, so auch zu diesem Projekt.