.

Abb. 3: Grund- und Hauptschule in Vogelperspektive
© Pfeil & Koch ingenieurgesellschaft GmbH & Co
3 / 6

Der Weg zum solaren Nahwärmesystem

Im ersten Ausbauschritt wurden die defekte Kesselanlage und das 300 m lange, undichte Nahwärmenetz ersetzt. Anschließend wurde die neue Sporthalle mit einer Kollektorfläche von 600 m² gebaut. In den Schulgebäuden trugen eine verbesserte und neu installierte Wärmedämmung sowie der Einbau einer Lüftung mit Wärmerückgewinnung bereits erheblich zur Reduktion des Energieverbrauchs für die Raumheizung bei. Nach der Sanierung sollte hier der Jahresheizenergiebedarf um 69% reduziert sein, das heißt von 832 MWh/a im Bestand auf 258 MWh/a sinken. Ein Jahresheizwärmeverbrauch von 257 MWh/a im Jahr 2007 bestätigt, dass diese Wegmarke erreicht werden konnte.

Die so genannten „solar roofs“ mit 1.000 m² Kollektoren verwandelten die Flachdächer der Grund- und Hauptschule in 30°- geneigte Pultdächer. Da das Kollektorfeld hier den Dachbelag ersetzt, konnten durch den Einsatz der Solardächer Kosten bei Montage und Sanierung der Flachdachdämmung und -abdichtung eingespart werden. Im unterhalb der Kollektoren entstandenen Dachraum fand die Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung Platz. Eine für den solaren Ertrag optimale Neigung von 45° wurde aus Rücksicht auf die Architektur nicht realisiert. Der solare Deckungsanteil am jährlichen Gesamtwärmebedarf des Nahwärmesystems liegt entsprechend dynamischer Simulationen zwischen 35% und 40%. Zwei Gaskessel mit jeweils 600 kW Heizleistung decken den Restwärmebedarf als Spitzenlastwärmeerzeuger.

Chronik der Sanierungsmaßnahmen

  • 2002: Sanierung des Nahwärmenetzes im gesamten
    Schulzentrum und Erneuerung der Kesselanlage und Heizzentrale
  • 2002-2003: Neubau der Sporthalle B mit 600 m² Kollektorfläche
  • 2003-2004: Sanierung der Sporthalle A
  • 2004-2006: Sanierung der Grund- und Hauptschule mit Installation 1000 m² Kollektorfläche
  • 2007: Bau des Kies-Wasser-Langzeitwärmespeichers
  • Seit 2008: Erweiterung der Heizzentrale
  • 2009: seit September: Sanierung Hallenbad
    seit Juli: Gesamtanlage belädt den Langzeitwärmespeicher
    Wärmepumpe in Erprobungsphase (Stand: Oktober 2009)

    Merkzettel

    BINE-Abo

    Publikation abonnieren

    Adressen

    Wissenschaftliches Messprogramm
    Universität Stuttgart, ITW

    Wissenschaftlich-technische Beratung
    Solites

    Langzeitwärmespeicher
    Züblin Spezialtiefbau GmbH

    Downloads

    Fachartikel
    (PDF, 10 Seiten, 2,6 MB)

    Forschungsförderung

    Das Informationssystem EnArgus bietet Angaben zur Forschungsförderung, so auch zu diesem Projekt.