.

Projektinfos  – Energieforschung konkret

Kurzcharakteristik lesen

© Vattenfall Europe AG
Simulationsmodelle für Gas- und Kohlekraftwerke
Projektinfo 05/2011
1 / 6

Fossile Stromproduktion im Vergleich

Wenn an einem windstillen Wintermorgen die Industrieproduktion Strom benötigt, dann stoßen Solar- und Windkraftwerke an ihre Grenzen. Die nötigen Strommengen liefern dann vor allem Kraftwerke, die zu jeder Zeit fossile Brennstoffe in Strom umwandeln können. Für Kohle und Gas befinden sich Kraftwerkstechnologien in der Entwicklung, die effektiver und emissionsärmer als bisher Strom erzeugen können. Ein realistischer Vergleich der Wirkungsgrade moderner Kraftwerksprozesse hilft bei Entscheidungen darüber, welche Rolle Kohle und Gas im zukünftigen Energiemix spielen werden.

Elektrizität wird weltweit zu rund 60 Prozent durch das Verbrennen von Kohle, Erdgas und Mineralöl erzeugt. Fossile Kraftwerkstechnik wird in den kommenden Jahrzehnten für die Stromversorgung sehr wichtig bleiben. Die Minderung der dabei frei werdenden Kohlendioxid-Emissionen in die Atmosphäre ist Ziel des Klimaschutzes und soll die globale Erwärmung begrenzen. Die Forschung an CO2- Reduktions-Technologien (kurz: COORETEC) kann dazu beitragen, die Emissionen effektiv zu senken. Für höhere Wirkungsgrade der Kraftwerke und eine weitgehende Abtrennung von CO2 mit Hilfe der CCS-Technik stehen unterschiedliche Entwicklungsoptionen von Kraftwerksprozessen zur Verfügung.

arrow
arrow

CCS ist die Abkürzung des englischen Begriffs „Carbon Capture and Storage“. Gemeint ist das „Abtrennen und Speichern von Kohlenstoffdioxid“, das dafür sorgen kann, dass das bei der Kohleverstromung frei werdende CO2 auf unter 100 g/kWh reduziert wird. Somit beträgt die CO2-Emission weniger als ein Drittel im Vergleich zu erdgasbefeuerten GuD-Kombikraftwerken ohne CCS. Die Energieforscher am Institut für Energietechnik der Technischen Universität Hamburg-Harburg (TUHH) haben Standards entwickelt, mit denen ein objektiver Vergleich von sehr unterschiedlichen Technologien möglich ist. Denn unterm Strich zählen bei der preiswerten Stromerzeugung Wirkungsgrade und Emissionen, die objektiv ermittelt sein müssen, um die richtigen Entscheidungen treffen zu können. Durch den Vergleich unterschiedlicher Kraftwerksprozesse unter einheitlichen Randbedingungen lassen sich deren Wirkungsgrad- und CO2-Vermeidungspotenzial genauer bewerten.

Merkzettel

Adressen

Forschungsförderung

Das Informationssystem EnArgus bietet Angaben zur Forschungsförderung, so auch zu diesem Projekt.