.
3 / 4

Charakteristische Projektbeispiele aus den vier Teilbereichen

Verdichten

Kooperationspartner:

MTU Aero Engines AG, RWTH Aachen,DLR – Institut für Antriebstechnik und die Hochschule der Bundeswehr.

Laufzeit:

1.12.2016–28.02.2019

Detaillierte experimentelle Untersuchung des Turbulenz- und Transitionsverhaltens in einem Verdichter. Dazu werden hochpräzise Messungen von Turbulenz, Transition und Sekundärströmungseffekten durchgeführt. Die Ergebnisse sollen gleichermaßen den wissenschaftlichen wie technischen Kenntnisstand erweitern und in verbesserte Simulationsprogramme münden. Die untersuchten Phänomene sind einer der limitierenden Faktoren bei der Vorhersage von Strömungen im Teillastbereich.

Verbrennen

Kooperationspartner:

Siemens AG, TU München, TU Berlin

Laufzeit:

1.06.2017–31.10.2019

Verbrennungssystem für die nächste Gasturbinengeneration – flüssige Brennstoffe. Ziel ist, durch ein verbessertes Verbrennerdesign und eine höhere Brenneranzahl künftig weniger Kühlluft zu benötigen und NOx-Emissionen abzusenken. Gesucht wird eine einfache Brennstoffeindüsung, die den Brennstoff homogen über den Durchmesser verteilt, kurze Mischlängen und Zeiten erreicht und unempfindlich gegen zeitliche Fluktuationen der Zuströmung ist.

Kühlen

Kooperationspartner:

Rolls-Royce Deutschland Ltd. & Co. KG, TU Darmstadt

Laufzeit:

Das Projekt befindet sich in Vorbereitung.

Aero-/Thermaluntersuchung von Schaufelspitzenkonfigurationen für kompakte Turbinen mit hoher Leistungsdichte. Genau wie bereits bei Flugzeugturbinen ist durch die Flexibilisierung im Kraftwerkssektor ein Trend zu kleineren, kompakten Turbinen zu erwarten. Diese kleineren Gasturbinen lassen sich flexibler im Verbund und auch dezentraler einsetzen. Untersucht werden das aerodynamische Verhalten der kompakten Schaufeln und die Möglichkeiten für deren effiziente Kühlung.

Expansion

Kooperationspartner:

MAN Diesel & Turbo SE, Siemens AG, TU Darmstadt, TU Dresden, Universität Duisburg-Essen

Laufzeit:

1.07.2017–31.12.2020

Untersuchungen von Wärmeübergang in Dampfturbinenkomponenten. Es gibt drei voneinander unabhängige Teile. Untersucht werden: Variable Geometrien von Turbinenseitenräumen. Die korrekte Erfassung der Kondensationsund Verdampfungsvorgänge in Turbinenseitenräumen unter Nassdampfbedingungen. Der Wärmeübergang in realer Dampfturbine mit dem Ziel einer verbesserten Auslegung des Turbinengehäuses für den flexiblen Teillastbetrieb.

Weitere Kooperationspartner ohne Projektbeispiel

Industriepartner:

General Electric

Universitäten:

Bochum, Cottbus, Hannover, Karlsruhe, Kassel, Niederrhein, Stuttgart, Trier, Wuppertal sowie Helmut-Schmidt-Universität und Hochschule für Angewandte Wissenschaft Hamburg

Technische Universitäten:

Braunschweig, Kaiserslautern

Institute:

Bundesanstalt für Materialforschung Berlin, DLR- Institut für Verbrennungstechnik Stuttgart, DLR-Institut für Antriebstechnik in Berlin, Göttingen, Köln, Fraunhofer-Institut Freiburg

Merkzettel

Adressen

Projektleitung
AG TURBO

BINE-Projektinfo 07/2017
(PDF, 4 Seiten, 434 kB)

Links

Forschungsnetzwerk Flexible Energieumwandlung
Webseite des vom BMWi geförderten Netzwerks

KraftwerkForschung
Aktuelle Meldungen und Hintergrundberichte aus der Forschung zu Kraftwerken

Forschungsförderung

Das Informationssystem EnArgus bietet Angaben zur Forschungsförderung, so auch zu diesem Projekt.