.

Raumtemperatur bei Regelung mit dezentraler Pumpe (rot) und mit Thermostatventil bei großer Heizleistungsreseve (grau).
© WILO AG, Dortmund

Nachtabsenkung und Wiederaufheizung.
© WILO AG, Dortmund
6 / 8

Raumtemperaturregelung

Bei großen Heizleistungsreserven – etwa durch hohe Wärmegewinne, eine hohe Vorlauftemperatur oder durch große Heizflächen – neigt das Thermostatventil zu einem instabilen Regelverhalten verbunden mit großen Temperaturschwankungen. In der Praxis verstärken oft Nutzereingriffe diese Tendenz. Abb 5 zeigt das Regelverhalten an mehreren aufeinander folgenden Tagen ohne Nutzereingriff. Die Raumtemperaturschwankungen erreichen oft eine Größe, die die thermische Behaglichkeit deutlich beeinträchtigt. Das Regelverhalten lässt auch die Nutzung von Wärmegewinnen nur eingeschränkt zu.

Demgegenüber werden mit einer dezentralen Pumpe eine hohe Regelgüte, das heißt relativ kurze Ausregelzeiten sowie eine hohe Regelstabilität und -genauigkeit erreicht. Dadurch können Wärmegewinne optimal genutzt werden. Als Raumtemperaturregler wird ein Proportional-Integral-Regler verwendet, der den besonderen Anforderungen der Regelung dezentraler Pumpen und großer Heizleistungsreserven bei optimaler thermischer Behaglichkeit und guter Ausnutzung von Wärmegewinnen angepasst wurde. Die Versuche zeigen, dass eine Regelung der Raumtemperatur mit hoher Genauigkeit und geringen Verzögerungen auch bei stark wechselnden Lastverhältnissen möglich ist.

Nachtabsenkung

Im Versuchshaus führte Nachtabschaltung in einigen Räumen zu sehr niedrigen Temperaturen, so dass für den Versuchsbetrieb stattdessen ein Stützbetrieb (Nachtabsenkung) realisiert wurde. Dabei zeigte sich, dass in den Nachtstunden die Thermostatventile aufgrund der sinkenden Raumtemperatur öffnen. Die abgesenkte Vorlauftemperatur wird durch das Ansteigen der Heizkörpermasseströme teilweise kompensiert. Dies hat zur Folge, dass die gewünschte Raumtemperaturabsenkung nur teilweise realisiert werden kann.

Bei dem Regelsystem mit dezentralen Pumpen wird dagegen bis auf die gewünschte Raumtemperatur abgesenkt. Diese wird dann bis zum Ende der Absenkzeit gehalten. Eine entsprechende Ansteuerung ermöglicht das Abschalten des Wärmeerzeugers während der Zeitdauer des Auskühlens der Räume. Abb 6 zeigt den Verlauf der Raumtemperatur bei Regelung mit dezentraler Pumpe im Vergleich zu den Verläufen der Raumtemperatur an neun aufeinander folgenden Tagen bei Regelung mit Thermostatventil.

Merkzettel

BINE-Abo

Publikation abonnieren

Adressen

Hersteller
WILO SE

Projektpartner
TU Dresden, IBK

Projektpartner
TU München, KLIMA

Hinweis

Dieses Projektinfo ist derzeit vergriffen, als PDF-Download jedoch verfügbar