.

Der Offshorebereich ist aktuell ein Schwerpunkt der ökologischen Begleitforschung. Auf der Forschungsplattform FINO I (45 km nördlich Borkum) wird der Vogelzug über der Nordsee mit Radar beobachtet.
© „Vogelwarte Helgoland"

Der Offshorebereich ist aktuell ein Schwerpunkt der ökologischen Begleitforschung. Auf der Forschungsplattform FINO I (45 km nördlich Borkum) wird der Vogelzug über der Nordsee mit Radar beobachtet. Ein damit aufgenommenes Radarbild mit ziehenden Vögeln (Maßstab: Ein Ring sind 25 nautische Meilen)
© „Vogelwarte Helgoland"
6 / 6

Umwelt

Windenergie zählt zu den erneuerbaren Energien, d. h., sie steht aus menschlicher Perspektive ohne zeitliche Begrenzung zur Verfügung. Moderne Anlagen erzeugen im Küstenbereich nach 3 – 4 Monaten bzw. im Binnenland nach 6 – 7 Monaten bereits soviel Energie wie zu ihrer Herstellung aufgewendet worden ist. In 20 Jahren erntet eine Windenergieanlage 40 – 70-mal mehr Energie als sie selbst bei Herstellung „gekostet“ hat. Während dieser Zeit erspart sie der Umwelt weitere CO2-Belastungen und trägt zum Klimaschutz bei.

In den letzten Jahren haben Forschungseinrichtungen und Unternehmen daran gearbeitet, negative Umweltauswirkungen der Anlagen zu reduzieren. Durch die heutigen Großanlagen in Windparks werden die einzelnen Standorte besser genutzt, sodass andere Flächen frei bleiben können. Außerdem stehen am Standort die Flächen rund um ein Anlagenfundament (15 x 15 m) weiterhin der Landwirtschaft oder der Natur zur Verfügung. Die heute üblichen Großanlagen wirken auch optisch ruhiger, da ihre Rotoren geringere Umdrehungszahlen pro Minute aufweisen als bei den kleineren Anlagen früherer Jahre. Mattierte Lacke reduzieren störende Reflexionen des Sonnenlichts. Für den Vogel- und allgemeinen Artenschutz stellen Windenergieanlagen an Land kein großes Problem dar, wobei es aber wenige besonders betroffene Arten gibt. Untersuchungen zeigen, dass im Schnitt pro Anlage und Jahr in Deutschland mit einem toten Vogel gerechnet werden muss. Zum Vergleich: Jährlich fallen in Deutschland Millionen Vögel dem Straßenverkehr, Hochspannungsmasten oder Glasflächen zum Opfer. Im Offshore- Bereich sind die entsprechenden Untersuchungen noch nicht abgeschlossen.

Beim Ausbau der Windenergie ist der Schutz der Natur eine wichtige Anforderung. Daher sollen keine Anlagen in der Nähe von Brut- und Rastgebieten, von Feuchtgebieten und Vogelzuglinien ausgewiesen werden.

Merkzettel