.
Energie sparen in neugebauter Grundschule
04.12.2014

Schüler energiesparend mit Frischluft versorgen

Möglichst wenig Energie benötigen und den Bedarf regenerativ decken: Dies strebten die Bauherren beim Bau einer Grundschule nahe Berlin an. Das BINE-Projektinfo „Frische Luft im Schulneubau“ (16/2014) beschreibt welches Konzept sie bei Lüftung, Beleuchtung und Energieerzeugung einsetzten. Natürliche Prozesse bei der Lüftung und Kühlung des Gebäudes zu nutzen, sind dabei wichtige Aspekte.

Die Schule in Hohen Neuendorf  ist ein Massivbau aus Stahlbeton und verfügt daher über ausreichend thermische Speichermassen. Diese nehmen im Sommer tagsüber Wärme auf, die über die freie Nachtlüftung wieder abgegeben wird. So kann auf eine Klimatisierung verzichtet werden. Manuell und automatisch steuerbare Markisen ergänzen den statischen Sonnenschutz. Eine lichtlenkende Verglasung im Erdgeschoss und eine lichtstreuende Nanogel-Verglasung im Obergeschoss sorgen für blendfreies Tageslicht. Die Beleuchtung wird abhängig vom Tageslicht und den Präsenzzeiten geregelt. Die benötigte Wärme erzeugt ein Pellet-Heizkessel. Die Photovoltaikanlage liefert Strom zur Eigennutzung.

Um in den Klassenräumen für ausreichend Frischluft zu sorgen und den Strombedarf so gering wie möglich zu halten, kombinierten die Projektbeteiligten die natürliche Fensterlüftung mit maschinellem Lüften. Jeder Gebäudeflügel hat eine separate Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung. Automatisch gesteuert lüften die motorisch öffnenden raumhohen Lüftungsflügel in den Pausen sowie morgens vor dem Unterricht. Zusätzlich kann in jedem Klassenraum ein Fenster manuell geöffnet werden. Im Projekt zeigte sich, dass es wichtig ist, den Betrieb der Anlage genau auf die Nutzungszeiten des Gebäudes abzustimmen. 

Das Gebäude erhielt als erste Schule in Deutschland die Goldmedaille für Nachhaltiges Bauen. Die Zertifizierung erfolgte nach dem Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen des Bundesbauministeriums.

Merkzettel

Downloads

Pressemitteilung
(1 Seite, pdf, 83 kB)

Projektinfo
(4 Seiten, pdf, 786 kB)

Bilder zum Download

Hinweis: Alle hier downloadbaren Abbildungen dürfen nur im Kontext einer Berichterstattung zu diesem Forschungsprojekt verwendet werden.

Minicover
(300 dpi, tiff, 4,4 MB)

Abbildung 1:
In der Grundschule Niederheide in Hohen Neuendorf  liefert eine Photovoltaikanlage mit 55 kWp Leistung Strom zur Eigennutzung. Überschüsse werden ins Netz eingespeist. (Quelle: Ali Moshiri)