.
Effizientes Läuterverfahren spart 40 Prozent Energie
05.06.2014

Die Herstellung von Glas erfordert hohe Temperaturen und verbraucht viel Energie. Dank eines neu entwickelten Verfahrens lässt sich jetzt bei einem zentralen Teilprozess in der Herstellung von Spezialglas, dem sogenannten Läutern, der Energiebedarf um bis zu 40 % senken. Das BINE-Projektinfo „Spezialglas energiesparend herstellen“ (05/2014) stellt das Konzept vor.
Die zentrale Komponente ist dabei ein Schmelztiegel aus dem hochwärme-festen Metall Iridium, der den hohen Temperaturen ohne Kühlung standhält.

Beim Läutern wird das geschmolzene Glas von unerwünschten Begleitstoffen gereinigt. Um die in der heißen Glasmasse im Läutertiegel eingeschlossenen Blasen auszutreiben, wird die Schmelze auf Temperaturen bis zu 1.600 °C aufgeheizt. Die bisher eingesetzten Tiegel aus Kupfer mussten dazu gekühlt werden. Der neu entwickelte Iridiumtiegel hält ungekühlt auch Temperaturen von bis zu 1.750 °C stand. Pro Schmelz-Aggregat mit einem Durchsatz von 50 Tonnen pro Tag lassen sich etwa 5.000 MWh elektrischer Energie pro Jahr sparen.

Bisher eignet sich das Verfahren für Alumosilicat-Glas. Derzeit arbeiten die Forscher daran, den Prozess auch bei der Herstellung von Borosilicat-Gläsern anzuwenden. Aus dieser wirtschaftlich bedeutenderen Glassorte werden unter anderem feuerfestes Geschirr und Laborgläser gefertigt. Das Forschungsprojekt wurde von der Firma Schott in Mainz durchgeführt.

Merkzettel

Bilder zum Download

Hinweis: Alle hier downloadbaren Abbildungen dürfen nur im Kontext einer Berichterstattung zu diesem Forschungsprojekt verwendet werden.

Das BINE-Projektinfo „Spezialglas energiesparend herstellen“ (05/2014)

Minicover
(300 dpi, tiff, 3,7 MB)

Abbildung 1: Ein Blick in die Schmelzwanne der Microfloatanlage in Jena. (© Schott AG)

Abbildung 1
Ein Blick in die Schmelzwanne der Microfloatanlage in Jena. (© Schott AG)