.
Neues BINE-Fachbuch „Wärmespeicher“ erschienen
21.08.2013

Abwärme und Solarenergie zeitversetzt nutzen

Wärmespeicher ermöglichen es, momentan nicht benötigte Wärme in Zeiten mit sicherer Nachfrage zu überführen. Erst durch leistungsfähige Speicher lassen sich viele Energiequellen wie Sonnenenergie oder industrielle Abwärme effizient nutzen. Das neue BINE-Fachbuch „Wärmespeicher“ stellt ein breites Spektrum an aussichtsreichen Techniken vor: vom Kurzzeitspeicher bis zu saisonalen Großanlagen und vom Kältespeicher bis zu Hochtemperaturspeichern für die Industrie.

Für eine effizientere Energieversorgung sind Wärmespeicher eine Schlüsselkomponente. Das Fachbuch spannt einen Bogen von den charakteristischen Größen thermischer Speicher bis zu ihrer Integration in ein Energiesystem. Der Schwerpunkt liegt auf der Anlagentechnik in der Anwendung. Ausführliche Beispiele dokumentieren den Stand von Technik und Forschung. Vorgestellt werden Materialien und Systeme, die sensible, thermochemische oder Latentwärme nutzen. Das Fachbuch ist gedacht für Planer, Berater, die Immobilienwirtschaft und die Aus- und Weiterbildung.

Das Autorenteam forscht am Bayerischen Zentrum für Angewandte Energieforschung e. V. (ZAE Bayern). Dr. Andreas Hauer leitet die Garchinger Abteilung des ZAE. Seit über 10 Jahren ist er im Energiespeicherprogramm der Internationalen Energieagentur aktiv. Arbeitsschwerpunkte von Stefan Hiebler sind Wärme- und Kältespeicher mit Phasenwechselmaterialien. Manfred Reuß arbeitet im Bereich sensibler Wärmespeicherung.

Merkzettel

Bilder zum Download

Hinweis: Alle hier downloadbaren Abbildungen dürfen nur im Kontext einer Berichterstattung zu diesem Forschungsprojekt verwendet werden.

Abwärme und Solarenergie zeitversetzt nutzen

BINE-Fachbuch „Solare Wärme für große Gebäude und Wohnsiedlungen“ richtet sich an Planer, Archikteten, die Wohnungswirtschaft und komunal Verantwortliche.

Minicover
Das neue BINE-Fachbuch "Wärmespeicher" richtet sich an Planer, Berater, die Immobilienwirtschaft und die Aus- und Weiterbildung (300 dpi, tiff, 1,4 MB).

Mobiler Adsorptionsspeicher isoliert und mit Zeolith befüllt (© ZAE Bayern).

Abbildung 1
Mobiler Adsorptionsspeicher isoliert und mit Zeolith befüllt (© ZAE Bayern).