.

News  – Nachrichten aus der Energieforschung

Kurzcharakteristik lesen
Newsletter abonnieren

Die Produktionslinie von Hochtemperatur-Supraleitern bei Theva in Ismaning steht bereits.
© Theva Dünnschichttechnik
Forschungsprojekte nachgehakt
19.05.2015

Noch ein bisschen Feintuning ist notwendig, dann kann die Produktion beginnen.
© Theva Dünnschichttechnik

Serienfertigung von Supraleitern startet

Nach dem Forschungsprojekt ist vor der Serienfertigung: Theva will mit einer neuen Produktionsanlage den Massenmarkt für Supraleiter erschließen. Der Hersteller möchte einen widerstandslosen Stromleiter anbieten, der sich schnell an verschiedene Einsatzgebiete anpassen lässt. Bislang waren die Anwendungen auf Nischen beschränkt.

Wie eng Forschung mit konkreten Produkten zusammen hängen kann, zeigt das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderte Forschungsvorhaben SupraTech. BINE Informationsdienst berichtete im Oktober 2014 darüber, wie die Entwickler die Produktion auf ein industrielles Niveau heben wollten. Dieser Schritt ist nun erreicht.

Dr. Werner Prusseit, Geschäftsführer der Theva Dünnschichttechnik, erklärt: „Produktions-Know-how, Mitarbeiter, Halle und Maschinen sind da. Jetzt fehlt nur noch das Feintuning, dann kann das Produkt in Serie gehen.“ Bislang entstehen Supraleiter in Einzelfertigung: Das macht sie teuer und begrenzt den Einsatz auf Nischengebiete. Die Anwendungsfelder mit Serienfertigung „reichen von der Stromwirtschaft über die fertigende Industrie bis hin zu Herstellern von Antriebs- und Magnettechnik“, so Prusseit weiter. Denn die einzelnen Supraleiter-Komponenten bestehen weitgehend aus Standardteilen. Dadurch lässt sich das Endprodukt mit geringen Anpassungen in unterschiedlichen Bereichen einsetzen.

Mit dem Start der Serienfertigung verspricht sich der Hersteller auch günstigere Herstellungskosten, was wiederum eine größere Nachfrage bedeuten dürfte. Diese Kosten möchte Prusseit um den Faktor fünf bis sechs reduzieren. In Zahlen: Derzeit kostet ein Supraleiter zwischen 100 und 120 Euro pro Kiloampere und Meter, das mittelfristige bis langfristige Ziel liegt nach Unternehmensangaben bei 20 bis 30 Euro pro Kiloampere und Meter.

Weiterführende Informationen zu Supraleitern und energieeffizienter Industrie gibt es auf dem Forschungsportal EnEff:Industrie.

(am)

Merkzettel

BINE-Abo

Newsletter abonnieren

Adressen

EnEff:Industrie
Weblink zum Portal mit Nachrichten und Berichten aus der Forschung für die energieeffiziente Industrie

Supraleiter

Normale Stromleiter haben einen elektrischen Widerstand. Dieser begrenzt den Stromfluss und führt zu einer Erwärmung der Leitung. Supraleiter hingegen haben annähernd keinen elektrischen Widerstand. Daher erreichen sie ein Vielfaches an Stromübertragungs-kapazitäten. Damit das funktioniert, werden die Leiter fast bis zum absoluten Nullpunkt gekühlt. Oberhalb einer bestimmten Temperatur – der Sprungtemperatur – verlieren die Materialien ihre supraleitenden Eigenschaften.