.

Projektinfos  – Energieforschung konkret

Kurzcharakteristik lesen

Großbaustelle für Plusenergie - in der Villa Solar in Madrid entstehen vorbildhafte Gebäude
© Team Ecolar der HTWG Konstanz
Deutsche Teams punkten beim Solar Decathlon Europe 2012
Projektinfo 17/2012

Abb. 4: Die ersten fünf Preisträger im Vergleich über alle Wertungen.
© P. Engelmann
1 / 5

Im Wettkampf um das beste Plusenergiehaus

Für den Wettbewerb entwickelten und bauten 18 interdisziplinäre Studententeams aus aller Welt Wohnhäuser, die solar mindestens so viel Energie erzeugen, wie sie verbrauchen. Unterstützt wurden sie von ihrer Hochschule, Forschern und Firmen. Aus Deutschland beteiligten sich Studierende der HTWG Konstanz und der RWTH Aachen, gefördert mit Mitteln des Bundes für die Energieforschung. Während der Entwurf aus Konstanz eine modulare Bauweise perfektioniert, dreht sich bei den Aachenern alles um das Thema Wiederverwertung. Nach zehn Disziplinen erreichten die beiden Häuser Platz 4 und 5.

Den ersten Platz des Solar Decathlon 2012 gewann das Team Rhône Alpes aus Frankreich mit dem Konzept eines „Nanotowers“. Die entwickelte Wohneinheit lässt sich in vielen Geschossen übereinander anordnen, zuoberst ein gemeinschaftlich nutzbares Dachgeschoss. Für den Wettbewerb waren exemplarisch die letzten beiden Geschosse eines solchen Nanotowers aufgebaut. Platz zwei mit nur 11 Punkten Abstand erreichte das Andalucía Team, das die Idee des spanischen Patios neu interpretierte, gefolgt vom Team Rome aus Italien.

arrow
arrow

Während der vergangenen zwei Jahre hatten alle teilnehmenden Mannschaften ein nachhaltiges Wohnhaus für zwei Personen entwickelt, das seinen Energiebedarf in der Jahresbilanz rein solar decken kann. Im September wurden die Prototypen auf dem Wettbewerbsgelände in Madrid aufgebaut und für zwei Wochen der Öffentlichkeit präsentiert. Gleichzeitig startete der eigentliche Zehnkampf. Beurteilt wurden nicht allein die Energieeffizienz und die Architektur, sondern auch Kriterien wie Wohnkomfort, Nachhaltigkeit oder Alltagstauglichkeit. Da es außerdem Ziel des Wettbewerbs ist, ein breites Publikum für das Thema energieeffizientes Bauen zu sensibilisieren, wurden auch die Konzepte der Studenten zur Öffentlichkeitsarbeit bewertet.

Merkzettel

Adressen

Team Ecolar
HTWG Konstanz

Counter Entropy Team
RWTH Aachen, CAAD

Service

BINE-Projektinfo 17/2012
(PDF, 4 Seiten, 1,3 MB)

Forschungsförderung

Das Informationssystem EnArgus bietet Angaben zur Forschungsförderung, so auch zu diesem Projekt.