.

News  – Nachrichten aus der Energieforschung

Kurzcharakteristik lesen

Die Wissenschaftsstadt: Berlin-Adlershof aufgenommen im Mai 2011.
© Adlershof Projekt
Berlin-Adlershof: Innovatives Energiekonzept 2020
23.10.2012

Verschiedene Teilbereiche der Wissenschaftssadt Berlin-Adlershof
© Adlershof Projekt

Wissenschaftsstadt wächst energieeffizient

Berlins größter Wirtschafts-, Wissenschafts- und Medienstandort, Berlin-Adlershof, wächst rasant. Sein Energiebedarf wird sich bis 2020 etwa verdoppeln. Als Grundlage für ein innovatives Energiekonzept dient die vor kurzem abgeschlossene energetische Bestandsaufnahme und Feinanalyse des Gebiets. Trotz Erweiterung der Wissenschaftsstadt soll der Primärenergieverbrauch um 30 Prozent sinken. Bis Ende 2012 soll das Konzept stehen.

Einmalig am Projekt „Adlershof“ ist die breite Datenbasis für das Energiekonzept eines Gewerbestandortes. Die Forscher ermittelten in einer Feinanalyse Daten zur Bebauung, zur Gebäudenutzung, zur Energieinfrastruktur und -versorgung sowie zum Energiebedarf in Berlin-Adlershof. Basierend darauf erstellten sie Prognosen des End- und Primärenergieeinsatzes im Jahr 2020, dem Zeitpunkt der vollständigen baulichen Auslastung. Alle Daten sind in einer Datenbank gesammelt.
Aufbauend auf diesen Untersuchungen werden Maßnahmen zu den Themen Abwärmenutzung, Energieeffizienz in Gebäuden, Erneuerbare Energien, Vernetzung von Energieströmen und Akzeptanz erarbeitet, um das Projektziel – minus 30 Prozent Primärenergie bis 2020 – zu erreichen. Dieses Ziel soll über Einsparungen im Bestand und durch die Planung einer effizienten Energieversorgung für die noch zu bebauenden Flächen erreicht werden. Etwa 22 Prozent des Gebietes sind noch unbebaut. Die noch unbekannte Nutzerstruktur dieser freien Flächen sowie die speziellen Ansprüche an die Energieversorgung des Technologiestandortes stellen besondere Anforderungen an die Entwicklung des Energiekonzepts.

Erfahrungen übertragbar

Das Konzept wird vom Verbund der Dienstleister WISTA Management GmbH, der TU Berlin und der Blockheizkraftwerks- Träger- und Betreibergesellschaft Berlin unter Leitung der WISTA bearbeitet. Mit den in Berlin-Adlershof gewonnenen Erfahrungen werden Planungsinstrumente und Effizienztechnologien entwickelt, die eine Übertragbarkeit auf weitere bestehende und zukünftige Hochtechnologiestandorte ermöglichen.
Um die energieeffiziente Gestaltung der Wissenschaftsstadt zu unterstützen, wird ein Kompetenznetz, ein sogenanntes Cluster, aus Versorgern, Behörden, Forschungseinrichtungen, dem Standort-Betreiber und dem Entwicklungsträger initiiert.

Typische Stadtquartiere erproben

Im Rahmen von „EnEff:Stadt“ werden Bewertungskriterien, Konzepte und Planungshilfsmittel für Kommunen, Wohnungs- und Energiewirtschaft erarbeitet und in typischen Stadtquartieren erprobt und überprüft. Bei der Forschungsinitiative „EnEff:Wärme“ geht es um neue Netzkonzepte und um die Entwicklung innovativer Technologien. Sie sollen die Wärmeversorgung energetisch, wirtschaftlich und ökologisch deutlich verbessern.
Weitere Daten zum Projekt finden sich in der Projekt-Visitenkarte „HighTech - LowEx: Energieeffizienz Berlin-Adlershof 2020” auf der EnEff:Stadt-Website.

(fr)

Merkzettel

Adressen

Gesamtprojektleitung
WISTA Management GmbH

Teilprojektleitung: Effizienztechnologien
TU Berlin, Institut für Energietechnik

Teilprojektleitung: Wärmeverbundnetz Wohnen am Campus
BTB Blockheizkraftwerks- Träger- und Betreibergesellschaft mbH Berlin