.

News  – Nachrichten aus der Energieforschung

Kurzcharakteristik lesen

Das Effizienzhaus Plus steht in der West-Berliner Fasanenstraße.
© BMVBS
Testfamilie prüft ein Einfamilienhaus auf Hertz und Watt
22.12.2011

Ein Smartphone im symbolischen Schlüssel startete die Hauselektronik des Demoprojekts.
© Schwarz

Wohnhaus speist Auto und Netz

Berlin hat jetzt ein Haus, das mehr Energie erzeugt, als es verbraucht. Dabei ist der Betrieb eines Elektromobils schon inbegriffen. Pro Jahr soll das Haus 16.000 kWh produzieren und überschüssige Stromerträge ins Netz einspeisen. Das Gebäude ist das Ergebnis eines Wettbewerbs, den das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) Ende 2010 durchgeführt hat. Eine vierköpfige Familie wird ab März 2012 das sogenannte "Effizienzhaus Plus" mit den dazugehörigen Elektrofahrzeugen 15 Monate im Alltag bewohnen und testen.

Durch eine Kombination von energieeffizienten Bautechnologien und erneuerbaren Energiegewinnsystemen ist das Effizienzhaus Plus nicht an eine bestimmte Technologie gebunden. Die Haustechnik regelt beispielsweise Strom- und Wasserverbrauch, Raumtemperatur und Luftfeuchtigkeit. Ein Energiemanagementsystem sorgt für die optimale Steuerung zwischen gespeicherter und bereitgestellter Energie.

Die kompakte Bauweise und eine Nord-Süd-Ausrichtung des Gebäudes begünstigen zudem die Effizienz. Eine Wärmedämmung sorgt für geringe Wärmeverluste, vermeidet Wärmebrücken und ermöglicht eine luftdichte Bauausführung. Strom wird über eine großflächige Photovoltaik-Anlage auf dem Dach (98 m³) und in der Fassade (73 m³) produziert. Die Nutzung der Erneuerbaren Energien ist stark witterungsabhängig, weshalb ein Speicher unerlässlich ist. Daher wird der lokal erzeugte Strom mit einer 40 kWh-Lithium-Ionen-Batterie zwischengespeichert. Über Nacht können die zum Haus gehörenden Elektromobile damit geladen werden, wenn die Photovoltaik-Elemente keinen Strom liefert. Ein Anschluss für die Schnellladung mit einer Ladeleistung von 22 kW verkürzt die Ladezeiten für 100 km Reichweite auf etwa 30 Minuten.

Testfamilie führt Tagebuch

Ab März zieht eine Testfamilie aus Berlin in das rund 130 m² große Einfamilienhaus ein, welches in Holztafelbauweise gebaut wurde. Parallel zum Wohnen auf Zeit soll die Familie Tagebuch über die Techniknutzung und Fahrtenbücher für die Elektomobile führen. Die Ergebnisse sollen für die die Weiterentwicklung von technischen Systemen und die breitenwirksame und wirtschaftliche Errichtung derartiger Gebäude zur Verfügung stehen. Die Standzeit des Hauses ist für zwei bis drei Jahre vorgesehen. Ein speziell für das Effizienzhaus Plus entwickeltes Material- und Recyclingkonzept ermöglicht es, das gesamte Gebäude nach der vorgesehenen Projektlaufzeit zurückzubauen und alle verwendeten Materialien wieder in den Stoffkreislauf einzugliedern.

Bis zum 29. Februar 2012 kann das erste voll funktionsfähige und eingerichtete „Energieüberschusshaus“ in Berlin besichtigt werden. Weitere Informationen zum Gebäude und zur Testphase erhalten Sie beim BMVBS.

(ad/mm)

Merkzettel