.

Themeninfos  – Energieforschung kompakt

Kurzcharakteristik lesen
Themeninfos abonnieren

1: Die derzeit größte Solaranlage zur solaren Klimatisierung steht rund 50 km nord-östlich von Athen in Griechenland. Die 2.700 m² große Kollektoranlage versorgt zwei Adsorptionskältemaschinen mit je 350 kW Leistung, die zur Klimatisierung einer Kosmetikfabrik genutzt werden.
© Dr. Erich Podesser, Joanneum Research, Graz
Erprobte Verfahren zur Kältegewinnung aus Wärme
Themeninfo I/2004
1 / 5

Klimatisieren mit Sonne und Wärme

Bereits heute stehen verschiedene Verfahren zur Verfügung, Niedertemperaturwärme für die Klimatisierung von Gebäuden zu verwerten. Besonderen Charme hat die Nutzung der Sonnenenergie wegen der weitgehenden Gleichzeitigkeit von Kühllasten und hoher Solareinstrahlung – zumindest im saisonalen Maßstab.

Raumlufttechnische Anlagen – gleich welcher Art –erhöhen den Energiebedarf, das Investitionsvolumen und die Wartungskosten eines Gebäudes. Ziel jeder Gebäudeplanung sollte es daher sein, den Kühlungsbedarf zu minimieren. Dennoch ist es in vielen Fällen notwendig, aktive Systeme zur Regelung von Temperatur und Raumluftfeuchte einzusetzen. In Kongresszentren, Theatern, Warenhäusern usw. lässt sich ein behagliches Raumklima in der Regel nur mit raumlufttechnischen Anlagen zuverlässig aufrecht erhalten. Bisher werden für die Gebäudeklimatisierung hauptsächlich Kompressionskältemaschinen eingesetzt. Die früher ozonschädigenden Kältemittel dieser Anlagen konnten durch FCKW-freie Ersatzstoffe substituiert werden, die jedoch auch nicht gänzlich unproblematisch für das Erdklima sind. Außerdem haben Kompressionskältemaschinen einen hohen Strombedarf, der vornehmlich zu Spitzenlastzeiten abgerufen wird.

arrow
arrow

In den USA und Japan erreichen mit Gas befeuerte Absorptionskältemaschinen große Marktanteile. Diese nutzen im Sommer freie Kapazitäten des Gasnetzes und reduzieren so die Spitzenlasten des Stromnetzes. Mit dem hohen Temperaturniveau der Gasfeuerung sind Kälteleistungen bis zum 1,2-fachen der eingesetzten Wärmeleistung erreichbar. In den letzten Jahren wächst das Interesse an wärmegetriebenen Kühl- und Entfeuchtungsverfahren, die Wärme auf niedrigem Temperaturniveau wie z.B. Fernwärme, Abwärme und insbesondere auch solare Wärme für die Klimatisierung nutzen. Im Rahmen von Pilotvorhaben und Demonstrationsprojekten wurden etliche Anlagen realisiert. Zum Einsatz kamen sowohl geschlossene Systeme wie Ad- und Absorptionskältemaschinen als auch offene Kühl- und Entfeuchtungsverfahren wie die sorptionsgestützte Klimatisierung.

Merkzettel

BINE-Abo

Publikation abonnieren