.

Projektinfos  – Energieforschung konkret

Kurzcharakteristik lesen
Projektinfos abonnieren

Dezentrale Heizungspumpe
© WILO AG, Dortmund
Einsparungen bei Strom und Wärme
Projektinfo 13/2006
1 / 8

Dezentrale Heizungspumpen

Eine zentrale Heizung erfordert eine zentrale Umwälzpumpe - logisch. Es geht aber auch anders: mit extrem kleinen Pumpen, die im Schnitt nur ein Watt Leistung benötigen, kann jeder Heizkörper einzeln versorgt werden. Dies zeigen Ergebnisse eines vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) geförderten Forschungsvorhabens, das der Pumpenhersteller WILO gemeinsam mit verschiedenen Forschungseinrichtungen vorgestellt hat. Was auf den ersten Blick nach Mehraufwand aussieht, könnte sich für viele Gebäude als eine energiesparende und wirtschaftliche Lösung mit interessanten neuen Einsatzmöglichkeiten herausstellen.

Heute werden die verschiedenen Stränge einer Heizungsanlage in der Regel durch eine zentrale Pumpe versorgt. Dabei sorgen Drosselventile für die gleichmäßige Durchströmung der Heizkörper und Thermostatventile regeln die bedarfsgerechte Wärmezufuhr. Ohne die hydraulischen Verluste dieser Komponenten würde meist nur rund die Hälfte der Pumpenleistung benötigt. Mit einer dezentralen Umwälzpumpe an jedem Heizkörper sollen diese Verluste vermieden werden.

arrow
arrow

Zentrales Element des Konzeptes ist eine neue Generation sehr sparsamer kleiner Pumpen, die nahezu geräuschlos auch in Wohn- und Schlafräumen betrieben werden können. Sie laufen nur, wenn im entsprechenden Raum Wärme benötigt wird. Neben erheblichen Einsparungen für den Pumpenstrom versprechen sich die Forscher auch beträchtliche Heizkostenersparnisse. Das Regelverhalten soll zudem den Bewohnern einen höheren Komfort bieten. Neue Funktionalitäten in Verbindung mit Gebäudeleittechnik unterstützen Gebäudebetreiber und Hausbesitzer etwa durch Fernbedienbarkeit. Für den Fachhandwerker ergibt sich darüber hinaus die Möglichkeit einer Ferndiagnose und gezielten Vorbereitung anstehender Wartungsarbeiten. Inwieweit diese Erwartungen bei einem Wechsel von einer „Angebotsheizung“ mit zentraler Heizungspumpe zur „Bedarfsheizung“ zutreffen, wurde an einem typischen Einfamilienhaus aus dem Gebäudebestand getestet.

Merkzettel

BINE-Abo

Publikation abonnieren

Adressen

Hersteller
WILO SE

Projektpartner
TU Dresden, IBK

Projektpartner
TU München, KLIMA

Hinweis

Dieses Projektinfo ist derzeit vergriffen, als PDF-Download jedoch verfügbar